Übersicht

Flag
Gweriniaeth

Cymrugreen

Quartal 85 - Frühling 2011

Die Regierungsgeschäfte von Cymru, ehemals Großbritannien, wurden im Frühling 1990 durch den Regenten Graf Adalbert übernommen. Beobachter klassifizieren den mittelgroßen Staat als progressive sozialliberale Basisdemokratie, bekannt für seine hohe Verdienstmöglichkeit und die niedrige Kriminalität.

Die Mehrzahl der aufgeklärten und vernünftigen Bewohner ist überaus glücklich mit den Verhältnissen. Sie genießen den Ruf, hedonistisch und freiheitsliebend zu sein. Weiterhin erfreuen sie sich einer hervorragenden Infrastruktur. Der größte Unterschied zu anderen Ländern besteht im Bereich Kapital.

Cymru ist nicht Mitglied in einem Bündnis.

Beschreibung

View

Wenn Sie diesen Text sehen, ändern Sie bitte über "Staat ändern" diese Beschreibung.

Vergleiche

Wirtschaft 6% Militär 6% Sicherheit 18% Reputation 4%
Gesundheit 5% Fortschritt 2% Umwelt 2% Bürgerrechte 0%
Glückliche Zufriedene

Angaben

Währung: Pen cadarn
Wappentier / Wappensymbol Y Ddraig
Hauptstadt Caerdydd
Religion Diddal
Flagge (für Weltstaaten nicht einstellbar) Flag
Hymne Hen Wlad Fy Nhadau
Gründung 08.07.2018
Höchste Glücklichkeit 110,7
Besucher 747
Link https://de.ars-regendi.com/state/210276-gweriniaeth-cymru

Kennzahlen

Kennziffern Cymru Durchschnittsstaat (943)
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf 60.492 € 50.261 €
Durchschnittliche jährliche Inflation 3,19 % 2,69 %
Durchschnittlicher jährlicher Bevölkerungszuwachs 0,65 % 0,34 %
Durchschnittliches jährliches Wirtschaftswachstum 3,41 % 2,55 %
Transferquote 13,81 % 12,38 %
Staatsquote 35,12 % 30,57 %
Steuerquote 36,41 % 34,62 %
Schuldenquote -6,66 % 90,16 %

Rangliste

Glücklichkeit 1.
Herrschaftsdauer 4.

Angebote

Cymru Durchschnittsstaat
Devisen 1,26 $ / € 0,97 $ / € Verkaufte Devisen: 0
Boden 53,83 €/m² 48,80 €/m² Verkaufter Boden: 0
Aktien 2.452 2.117 Verkaufte Aktien: 0

Kommentare

1 Kommentare | 1 Bewertungen gesamt | Bewertungsdurchschnitt: 5.00

ystradband 16.07.2018 20:21 Spielerbewertung: 5
Bendigedig!

Alle Kommentare | Neuer Kommentar