Ars Regendi Simulation Forum
Kritik an Modellierung der Schwellenländern - Printable Version

+- Ars Regendi Simulation Forum (http://forum.ars-regendi.com)
+-- Forum: Deutschsprachig: Über Ars Regendi (/forumdisplay.php?fid=1463)
+--- Forum: Kritik und Vorschläge (/forumdisplay.php?fid=56)
+--- Thread: Kritik an Modellierung der Schwellenländern (/showthread.php?tid=28007)


Kritik an Modellierung der Schwellenländern - TheLastShah - 02.03.2015 11:55

Ich muss hier mal deutliche Kritik an der Modellierung der Wirtschaft in Schwellenländer üben. Immer wieder, wenn ich mir im Verlauf die Welten anschaue finde ich Industriemächte die gut geführt ein durchschnittliches Wachstum von >6% aufweisen bei weit über Q100. Andererseits liegt das durchschnittliche Wachstum von Schwellenländern bei Q134 bei grade mal 2%. Das ist einfach sehr unrealistisch. Gesättigte und vollentwickelte Staaten sollen stärker als die Schwellenländer wachsen? Bei Entwicklungsländern ist das Wirtschaftswachstum gut modelliert, da habe ich schon viele Staaten gesehen, die um 2010 herum ein BIP um die 30.000€ hatten (in Kaufkraft so ca. 8.000€, was aber immer noch ein deutliches Wachstum gegenüber den Anfangswerten ist und natürlich ein Zeichen für einen Aufstieg). Bei Schwellenländern bleibt das BIP/Kopf immer irgendwo um die 1000€ rum hängen. Schwellenländer bleiben bei ars-regendi, egal was man macht arm und schwer regierbar, sie haben ein wahnsinnig unfinanzierbaren Militärappart und sind deshalb ziemlich unbeliebt - andererseits sind die Welten mit ihnen gefüllt. Ich möchte dringend anregen, das Wirtschaftswachstum dieses Templates deutlich nach oben zu korrigieren.


RE: Kritik an Modellierung der Schwellenländern - MrProper - 11.03.2015 22:31

Diese Ansicht möchte ich so gern 1 zu 1 zustimmen. Wenn man sich mal die Statistiken ansieht und die Staaten nach durchschnittlichem jährlichen Wirtschaftswachstum sortiert, findet man zwar einige Schwellenländer die dort einen Wert zwischen 6 bis 7,7% haben, aber alle von diesen Top 10 Staaten sind nicht mal 40 Quartale alt. (Die "ältesten" von diesen 10 sind heute in Quartal 29)

Bei den Industriemächten hingegen findet man Staaten, die bereits über Quartal 60 sind mit einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von mehr als 6 Prozent.

Später schafft man es bei weitem nicht mehr das ursprüngliche Wachstum in Schwellenländern zu erreichen. Industriemächte haben die Nase vorn und können - gute Spielweise vorrausgesetzt - von Schwellenländern eigentlich nicht eingeholt werden.


RE: Kritik an Modellierung der Schwellenländern - Malone - 12.03.2015 11:40

Das schau ich mir bei nächster Möglichkeit mal an.