Post Reply  Post Thread 
Pages (2): « First < Previous 1 [2] Last »

Abbruch von Angriffen

Author Message
Torgai
Leon Gonzales
**


Posts: 1,752
Words count: 316,943
Group: Premium
Joined: Nov2011
Status: Online
Reputation: 87
Experience: 2548
Glory Points: 800
Medals: 30

Bereswana
Schnufhausen
Gestan
Post: #11
RE: Abbruch von Angriffen

Ich recycle mal. Als Anführer einer Offensivoperation hat man ja bereits die möglichkeit einen Angriff abzubrechen. Ich wünsche mir, dass man das eben auch als Unterstützer kann.

Schliesslich kann ein Partner die Kriegsziele als erfüllt ansehen, während der andere es anders sieht.

Dabei muss klar sein, dass die Truppen wenn man sie entsendet natürlich ( wie beim Anführer auch ) 1 oder 2 Schlachten anwesend sein müssen.

Einen vorzeitigen Rückzug würde ich auch durchaus ein AP kosten lassen.


World Essen
Frederik Bouvier: Generalsekretär Vernstetten / Versailler Pakt
Steven Renauses: Außenminister von Vernstetten
Christine Demaun: Wirtschaftsministerin von Vernstetten
Patricia Revarns: Verteidigungsministerin von Vernstetten

Prinzipiell gilt: Ich bin sehr offen für alles denkbare im RP. Auch zwischenstaatlich. Sprecht mich ruhig an.
01.04.2019 14:18
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Morven
Member
*


Posts: 186
Words count: 4,272
Group: Basic
Joined: Aug2012
Status: Offline
Reputation: 14
Experience: 422
Glory Points: 105
Medals: 5

Transcaucasia
Manchukuo
Afghan State
Kazakh State
Ferol
Post: #12
RE: Abbruch von Angriffen

Wer in World Essen aufgepasst hat, wird gesehen haben, zu welch seltsamer Situation dies führen kann.

Truppen von Vernstetten bekämpfen sich selbst und man kann nichts dagegen tun, da alles vom Hauptangreifer abhängt.

Um zu erkennen, welche Extreme so etwas annehmen kann, muss man sich einmal vorstellen, dass es möglicherweise der Mitangreifer ist, der die meisten Truppen abstellt.
Ich denke, ein wenig Intrige und Schwindelei gehören zu einem Politiksimulator schon dazu, aber so etwas lässt sich in vielen Situationen doch eher wenig logisch erklären. Wink

Im Weltenforum hat man sich natürlich über mangelnde Logik der gegebenen Situation ausgelassen, aber dazu möchte ich an dieser Stelle nochmal anmerken, dass sich für Kriege dieser Art sehr wohl historische Inspiration finden lässt: https://en.wikipedia.org/wiki/War_of_the...of_Cambrai


Empire of Japan


Emperor Oda Nobumori
Prime Minister Ōtomo Yoshinori
Foreign Minister Sakamoto Ryōma

This post was last modified: 01.04.2019 15:00 by Morven.

01.04.2019 14:49
Find all posts by this user Quote this message in a reply
TheLastShah
Human Developer
****


Posts: 4,438
Words count: 538,901
Group: Super Moderators
Joined: Sep2013
Status: Offline
Reputation: 201
Experience: 8961887
Glory Points: 1692
Medals: 50

Post: #13
RE: Abbruch von Angriffen

Das sind gute Argumente, aber ich biete drei Argumente zur Entkräftung:

1) Politische Trägheit und Konsistenzfalle: Politische Entscheidungen, insbesondere in modernen bürokratischen Staaten, sind aufwendig. Einmal getroffene Entscheidungen werden - egal wie groß der Widerstand ist - in der Regel nicht mehr zurückgenommen, sondern auf Teufel komm raus durchgezogen. Das liegt u.a. auch an bestimmten vertraglichen (Bündnis-)Verpflichtungen, die eine Gesellschaft eingegangen ist.

Praxisbeispiele: Flughafen BER (zu klein, zu tief in der Stadt), S21 (starker Widerstand, Kosten-Nutzen-Verhältnis problematisch), Irak-Einsatz unter Blair (offensichtlich basierend auf gefälschten Daten), Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr (große Mehrheit der Bevölkerung dagegen, keine strategische Perspektive, trotzdem jedes Jahr die Verlängerung des Einsatzes).

Das ein Rückzug von Truppen nicht mehr möglich ist, repräsentiert die natürliche Trägheit und Konsistenz von politischen Entscheidungen.

Sheep Wrote:
Aktionen zurücknehmen passt auch nicht so recht zu einer Politiksimulation. Wer in der Politik etwas anstößt (sei es nur durch Worte), muss damit rechnen, dass es Wellen schlägt - selbst wenn man schnell versucht, es zurückzunehmen.


2) Militärische Unterstützung muss nicht zwingend in Form von Soldaten stattfinden. "Militärstärke" repräsentiert nicht die Anzahl der Truppen, sondern ist als abstraktes Konstrukt der Schlagkraft einer Armee zu verstehen (dazu haben Malone oder Sheep schon mal etwas geschrieben, aber MrProper kennt sich im Kanon viel besser aus, nagelt mich also nicht darauf fest, wo das steht). Im RP nehmen wir zu Visualisierungszwecken Armeestärke x 1000 als Mannstärke an, dass ist aber etwas verkürzend. Daher kann Unterstützung auch im Form von Waffenlieferungen oder militärischen Beratern (Ausbildern, "freien" Experten, Ex-Soldaten etc.) stattfinden. Diese lassen sich, einmal geliefert, nicht mehr so einfach zurücknehmen. Und so kann es schnell passieren, dass eigene Soldaten plötzlich durch Waffen sterben, die man nur wenige Jahre zuvor selbst an die Gegenseite geliefert hat (z. B. wie in Afghanistan).

Praixsbeispiele: Militärische Unterstützung der USA an Israel oder der UdSSR an Ägypten & Co.

Fazit fürs RP: Im Zweifelsfall militärische Unterstützung als rein materielle Unterstützung ausspielen.

3) Spieltheoretische Erwägungen: Können Spieler separat Unterstützungen abbrechen, wird das Spiel in Welten unberechenbarer, inkonsistenter und erhöht den Moral Hazard.


...wartet immer noch darauf, dass Nietzsche zurückkehrt. Geniales RP findet man hier.

- | - -

Rise early. Work hard. Strike oil.
- J. P. Getty

World Moderator / Inactive due to injury Sad
01.04.2019 16:46
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Torgai
Leon Gonzales
**


Posts: 1,752
Words count: 316,943
Group: Premium
Joined: Nov2011
Status: Online
Reputation: 87
Experience: 2548
Glory Points: 800
Medals: 30

Bereswana
Schnufhausen
Gestan
Post: #14
RE: Abbruch von Angriffen

1. Sehe ich bis zu einem gewissen Grade ein. Deswegen wäre ein Abbruch ja auch ein politischer Aufwand ( AP Einsatz entweder halt 1 oder meinetwegen auch 2 ) . Man könnte ja auch noch Haushatskosten irgendwie einstellen? Einmalige das 5fache des Zahlungsfaktors der Truppen?

2. Einleuchtend aber sehe mit in Punkt 1 abgehandelt.


3. Naja weiß ich nicht...hazardous ist wenn dann eher die Community als das Spiel an sich...

Mal ab davon, dass ich schwer davor warne Angst vor Interaktion der Staaten zu haben...die Welten sind schon...interaktionsarm genug. Und man ist furchtbar begrenzt...ich deute hier auf die Zahlungsdebatte.

Das ist nunmal leider eine der Schwächen von Ars.


World Essen
Frederik Bouvier: Generalsekretär Vernstetten / Versailler Pakt
Steven Renauses: Außenminister von Vernstetten
Christine Demaun: Wirtschaftsministerin von Vernstetten
Patricia Revarns: Verteidigungsministerin von Vernstetten

Prinzipiell gilt: Ich bin sehr offen für alles denkbare im RP. Auch zwischenstaatlich. Sprecht mich ruhig an.
01.04.2019 20:50
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Pages (2): « First < Previous 1 [2] Last »
Post Reply  Post Thread 

View a Printable Version
Send this Thread to a Friend
Subscribe to this Thread | Add Thread to Favorites

Forum Jump: